Rebranding und seine Auswirkungen auf Ihr Google-Ranking

Sie haben also endlich entschieden, dass es Zeit für ein Rebranding ist. Genial!


Startups und Fortune 500-Unternehmen führen beide ein Rebranding durch, wenn ihr Geschäft wächst, und möchten dies ihren Investoren, Kunden und anderen Stakeholdern präsentieren.

Aber es ist nicht einfach. Es gibt erhebliche kreative und rechtliche Herausforderungen und nicht zu vergessen, Sie werden unzählige Stunden damit verbringen, darüber nachzudenken, welche Art von neuer Marke Sie sein möchten. Die größte Herausforderung besteht jedoch darin, wie Google angegangen werden kann.

Denn da Sie eine neue Marke erstellen, erstellen Sie auch eine neue Website mit einem neuen Namen, dh einer neuen URL!

Ja, Ihr Ranking bei Google steht auf dem Spiel, da alle Ihre Keywords und SEOs auf Ihre vorherige Marke ausgerichtet waren. Wenn Sie also feststellen, dass Ihr digitales Marketing-Team sich Sorgen darüber macht, was passieren wird, seien Sie nicht beunruhigt.

In der Tat sind hier die Dinge zusammengefasst, die Sie beachten sollten, wenn es um Ihr Google-Ranking geht und wie Sie es so lassen können, wie es ist.

Legen Sie die Grundlagen:

Stellen Sie sicher, dass sich Ihr digitales Team auf das Unvermeidliche vorbereitet, während Sie mit dem Rebranding beschäftigt sind. Es gibt einige Dinge, die Sie zuerst tun sollten, um Ihr Google-Ranking zu erhalten. Beginnen Sie mit diesen.

  1. Melden Sie sich bei Ihren Google Webmaster-Tools an, fügen Sie Ihre neue Website hinzu und überprüfen Sie sie. Stellen Sie sicher, dass das Konto dasselbe ist, in dem Sie Ihre vorherige Website überprüft haben.
    Warum tust du das? Google verfügt über eine nützliche Funktion namens “Adressänderung”, die, wie der Name schon sagt, bedeutet, dass Sie Google benachrichtigen können, dass Sie Ihre URLs ändern, und die Gesamtauswirkung auf Ihre SEO minimieren können.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie weiterhin Zugriff auf Google Analytics haben. Dies scheint ein wenig überflüssig zu sein, da Sie offensichtlich Zugriff darauf haben. Manchmal stellen wir jedoch sofort fest, dass wir keinen Administratorzugriff haben (was häufig vorkommt). Stellen Sie also sicher, dass Sie alles tun, um es mit Ihren neuen Website-Informationen zu aktualisieren.
  3. Stellen Sie wie bei Google Analytics sicher, dass Sie Zugriff auf das Hosting Ihrer vorherigen Website haben. Sie werden es für einige Zeit brauchen, um sich auf eine neue Website mit neuem Branding vorzubereiten. Stellen Sie sich vor, ein neues Unternehmen übernimmt Ihre Domain, sobald Sie sie verlassen!
  4. Sichern! Sichern! Sichern! Wir können das nicht genug betonen. Sie begeben sich auf eine gefährliche Straße, auf der Sie sicherstellen müssen, dass Ihre vorherige Website gesichert ist. Möglicherweise benötigen Sie nicht nur Inhalt, Framework und URLs, sondern manchmal fühlen Sie sich auch ein wenig nostalgisch und möchten es wieder verwenden.
  5. Stellen Sie schließlich sicher, dass Ihre neue Website zumindest vorerst nicht für Google zugänglich ist. Warum? Zunächst werden viele Ihrer Inhalte angezeigt, mit denen Sie von Google bestraft werden, da sie von Ihrer vorherigen Website stammen. Zweitens müssen Sie sicherstellen, dass alles richtig und richtig ist, bevor Sie fortfahren.

Vergessen Sie nicht Ihre Leistungskennzahlen:

Da Sie an einem Rebranding arbeiten, können Sie anhand eines Benchmarking Ihrer Leistungsmetriken sehen, wie gut es funktioniert. Wenn Sie vergleichen, wie gut Ihre neue Website mit der alten Website abschneidet, erhalten Sie eine bessere Vorstellung davon, wie Ihnen das Rebranding Ihres Unternehmens im digitalen Bereich geholfen hat.

Vor allem können Sie auch überprüfen, wie Ihr SEO-Ranking beeinflusst wurde.

Online-Verkehr: Eine wichtige Leistungsmetrik ist Ihr Online-Verkehr. Wenn Sie es in organische, Empfehlungs- oder Direktinformationen aufteilen, können Sie besser verstehen, woher Ihre Besucher kommen.

Rankings: Eine der wichtigsten SEO-Metriken und etwas, worüber wir in diesem Kurs sprechen. Was Sie tun müssen, ist Ihr aktuelles Ranking anhand Ihrer Keywords anhand Ihrer neuen und alten Namen zu überprüfen.

Backlinks: Wenn Sie ein Rebranding durchführen, empfehlen wir Ihnen, Ihren SEO-Mitarbeiter zu bitten, alle Backlinks Ihrer Website zu kompilieren. Aus offensichtlichen Gründen möchten Sie, dass alle Ihre Backlinks auf Ihre neue Website gelangen.

Erwähnungen: In den letzten Jahren müssen Sie es geschafft haben, einige Zitate online zu stellen. Unabhängig davon, ob diese aus anderen Blogs oder Bewertungen auf anderen Websites stammen, helfen diese Erwähnungen bei Ihrer SEO und Sie müssen sie aufzeichnen. Verwenden Sie Yext, um die Verfolgung und Aufzeichnung zu vereinfachen.

Weiterleitung zu Ihren neuen Websites – 301 Weiterleitungen:

Online-Besucher hassen es, wenn sie auf Ihrer Website surfen und den gefürchteten 404-Fehler sehen. Was ist es? Dies ist der Fall, wenn sie auf einer Seite landen, die nicht vorhanden ist. Hier ist eine solche Seite mit ein bisschen Humor:

defekter Link

Da Sie auf eine neue Website migrieren, ist es wichtig, dass Sie die Verwendung von 301s-Weiterleitungen in Betracht ziehen. Mit 301 Weiterleitungen können Sie sicherstellen, dass jede Seite Ihrer früheren Website zu ihrer Schwesterseite auf der neuen führt.

Dies bedeutet, dass Ihre Kunden, wenn sie Seiten besuchen, die sie bereits kennen, automatisch an Ihre neue Website gesendet werden. Es wird keine Störung in ihrer Navigationserfahrung geben und sie werden nur die neue Website sehen.

Wenn Ihre neue Website Ihrer alten Website ähnelt, ist dieser Vorgang einfach.

Alles, was Ihre digitalen Experten tun müssen, ist, ein paar Codezeilen in der .htaccess-Datei zu erstellen, und alle Ihre vorhandenen URLs werden einfach zu den neuen in Ihrer neuen Domain weitergeleitet.

Wenn Ihr Firmenname beispielsweise “große Cookies” war und Sie zu “wirklich große Cookies” gewechselt sind, gehen Sie wie folgt vor.

https: // bigcookies / about-us
https: // wirklichbigcookies / über-uns

Wenn Ihre Kunden im obigen Beispiel die erste URL eingeben, werden sie automatisch an die neue weitergeleitet.
Was passiert nun, wenn Sie Ihre neue Website so umstrukturiert haben, dass sie komplett neu ist? Dann müssen Sie ein bisschen mehr arbeiten.

Sie werden die .htaccess-Datei wieder verwenden, aber jetzt müssen Sie an jeder Seite Ihrer alten Website arbeiten, um sicherzustellen, dass sie zu der relevantesten auf der neuen Website weiterleitet.

So sieht der Code aus:

htaccess

Weiterleiten 301 /about-us.html http://www.bigcookies.com/about-us-page.html

Weiterleiten 301 /about-us-2.html http://www.reallybigcookies.com/about-us-page-2.html

Da es sich um eine völlig neue Website handelt, müssen Sie diese für jede Seite verwenden. Wir empfehlen, eine Tabelle mit einer Spalte für alte und andere für neue URLs zu erstellen. Denken Sie daran, Seiten zu priorisieren, die Ihnen den meisten Verkehr bringen, und dann die Leiter hinunter zu der Seite zu gehen, die Ihnen am wenigsten gibt.

Vergessen Sie nicht Seiten, Blogs oder andere Online-Inhalte, die Sie auf verschiedenen Servern gehostet haben. Dazu müssen Sie eine neue .htaccess-Datei erstellen, um sicherzustellen, dass die URLs zu den neuen Seiten führen.

Überarbeitung Ihrer Google Webmaster-Tools:

Wie bereits erwähnt, benötigen Sie Ihren Google Webmaster-Zugriff, da Sie ihn verwenden, um Google darüber zu informieren, dass Sie Ihre URL ändern.

Google geht seine Nutzer intuitiv an und versteht, dass manchmal jeder die URL seiner Website ändern möchte. Aus diesem Grund bieten sie die Option “Adressänderung” an.

So geht’s:

Melden Sie sich zunächst an und navigieren Sie zum Dashboard.

Google Dashboard

Klicken Sie hier auf das Zahnradsymbol und suchen Sie die Funktion “Adressänderung”:

Suchkonsole

Jetzt wird ein Bildschirm angezeigt, auf dem Sie Ihre URL-Adresse im Webmaster einfach ändern können. Aus diesem Grund wollten wir, dass Sie sicherstellen, dass Sie Zugriff auf den Webmaster haben, als ob Sie dies nicht getan hätten. Es wäre alles umsonst gewesen.

Änderung der Adresse

Sobald Sie mit diesem Teil fertig sind, müssen Sie auf Google Analytics zugreifen und es darüber informieren, dass Sie die URL Ihrer Website ändern. Dieser wird ein einfacher Schritt sein.

Sie müssen sich lediglich in Ihr Google Analytics-Konto einloggen, die Seite Ihrer Website aufrufen und die Registerkarte “Admin” verwenden. Hier werden Sie auf diesen Bildschirm stoßen:

Hostwinds freigegebene Backups

Hier müssen Sie zwei Dinge tun: Aktualisieren Sie zuerst die Kontoeinstellungen mit dem Feld Kontoname und aktualisieren Sie in den Eigenschafteneinstellungen den Eigenschaftsnamen zusammen mit Ihren URL-Feldern.

Sie möchten die Informationen wahrscheinlich an zwei Stellen aktualisieren. Aktualisieren Sie unter Kontoeinstellungen das Feld Kontoname und unter Eigenschafteneinstellungen aktualisieren Sie sowohl den Eigenschaftsnamen als auch die Standard-URL-Felder.

Lassen Sie Google wissen:

Während sowohl Google Analytics als auch Webmaster die Arbeit für Sie erledigen, können Sie sie mithilfe von Online-Signalen verbessern, um der Suchmaschine mitzuteilen, dass Sie eine neue Website haben. So geht’s:

  1. Aktualisieren Sie Ihre Meta-Beschreibungen und Titel-Tags, um sie in Ihren vorherigen Namen einzufügen, indem Sie die Ausdrücke “früher bekannt als” verwenden..
  2. Fügen Sie diese Informationen in der Fußzeile Ihrer Website und auf einer benutzerdefinierten 404-Seite hinzu.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Informationen auf Ihren Social-Media-Seiten sowie in Google-Bots teilen und diese ebenfalls crawlen.
  4. Und schreiben Sie Gast-Blog-Beiträge auf verschiedenen Websites mit hoher Autorität, auf denen Sie darüber sprechen können, wie Sie zu einer neuen Marke und einer neuen Website gewechselt sind.

Rebranding ist eine lustige und aufregende Erfahrung, aber vergessen Sie nie, dass Ihre SEO unglaublich wichtig ist. Mit diesem Handbuch können Sie den größten Teil Ihrer Arbeit retten, ohne gegen Ihre Konkurrenten zu verlieren.

Über den Autor: Nikola Banicek ist Internet-Marketing-Spezialist bei Point Visible, einer Marketing-Agentur, die maßgeschneiderte Outreach- und Linkbuilding-Services anbietet. Er ist ein entspannter Typ mit Erfahrung in PPC, Texterstellung und Projektplanung. Wenn er nicht arbeitet, spielt er entweder, schaut Fußball oder Anime.

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
    Like this post? Please share to your friends:
    Adblock
    detector
    map